Leitgedanken

Kindheit hat sich verändert

  • Kinder haben heute weniger Möglichkeiten, aktiv, selbstständig und verantwortlich zu handeln. Erwachsene haben heute vielfach weder die Kraft noch Zeit, die Kinder bei aufkommenden Schwierigkeiten zu unterstützen;
  • ihre Außensteuerung ist höher, z. B. durch vorgefertigte Spiele, durch verplante Freizeit;
  • das Fernsehen und andere Medien ersetzen eigene Erfahrung. Sie kennen vieles, ohne es wirklich erlebt zu haben;
  • ihnen wird durch das Fernsehen die Lebenswelt der Erwachsenen übergestülpt. Dafür brauchen sie nicht einmal lesen und schreiben zu können, es ist nur ein Knopf zu drücken;
  • die Vielfalt der Reize verändert ihre Aufmerksamkeit und Kommunikationsfähigkeit;
  • Kinder bewegen sich weniger. Sie sitzen vor den Medien (Fernsehen, Video, elektronisches Spielzeug). Zu vielen Aktivitäten, auch zur Schule, werden sie selbst auf kurzen Strecken gefahren. Es fehlen körperliche Bewegungsreize für eine gesunde seelisch-geistige Entwicklung;
  • oft sind Einzelkinder stärker behütet und kontrolliert;
  • viele Familien sind nicht mehr vollständig.

Deshalb brauchen Kinder heute mehr Raum für selbstständiges und eigenverantwortliches Handeln.

Eine veränderte Grundschule darf daher nicht nur Unterrichtsstätte, sondern muss zugleich Lebens-, Lern- und Erfahrungsraum sein. Dieses Lernen in sinnvollen Zusammenhängen spricht den ganzen Menschen an. Kinder lernen mit Kopf, Herz und Hand.